gutskapelle barnstedt, landkreis lüneburg

die gutskapelle barnstedt wurde 1593 als kleines, einschiffiges fachwerkgebäude auf der hofanlage des rittergutes barnstedt errichtet und in mehreren umbauphasen der nachfolgenden jahrhunderte verändert. 1731 wurde die kapelle innerhalb der hofanlage umgesetzt und erhielt eine chorraumerweiterung sowie einen dachreiter mit glockenturm. der eingang wurde verlagert und ein neuer altar gestaltet. 1893 fand eine weitere umbauphase statt. aus dieser epoche datiert die änderung des hauptzugangs auf die giebelseite. Im gebäude findet sich eine bauzeitliche grisaille – deckenmalerei, die im norddeutschen raum als sehr selten und entsprechend kostbar einzustufen ist. die historische nutzung als kirchenraum hat sich bis heute bewahrt. es finden durch die kirchengemeinde embsen regelmäßig gottesdienste, trauungen, taufen und konfirmationen statt. weiter hat sich 1986 ein musikalischer förderverein gegründet, der als überregional anerkannter kulturträger eine vielzahl von kleineren konzerten organisiert und die kulturhistorisch bedeutende kapelle auch zu einem ort der begegnung und identifikation werden lässt. aufgrund akuter bauschäden im bereich des fachwerks und mauerwerks der fassaden aber auch der historischen malereien soll eine sanierung stattfinden. unser büro wurde beauftragt, hierzu eine voruntersuchung durchzuführen. In diesem rahmen wurden die schäden dokumentiert, der erhaltungszustand insgesamt betrachtet, ein sanierungskonzept entwickelt und kosten ermittelt. auf dieser grundlage findet derzeit die einwerbung von fördermiteln statt, ohne die eine umfassende sanierung des objekts nicht realisiert werden könnte. die ausführung der baumaßnahme ist nach erfolgreicher förderung im jahr 2016 geplant.

 

sanierung pella kirche in amelinghausen

es handelt sich bei diesem vorhaben um die instandsetzung einer neugotischen kirche aus dem ende des 19.jahrhunderts. das massiv errichtete gebäude in ziegelmauerwerk ist einschiffig konstruiert und weist in seiner außenhaut zahlreiche zierelemente auf. es steht als einzelobjekt unter denkmalschutz. unser büro wurde beauftragt, eine schadensbegutachtung durchzuführen und die kosten der bevorstehenden sanierung zu ermitteln. hierbei wurden teilweise massive schäden am mauerwerk des glockenturms festgestellt. so sind hier gelöste fugen und abgewitterte ziegel zu sanieren. weiter befinden sich historische bleiglasfenster im kirchengebäude, die erheblich geschädigt und von glasrestauratoren aufzuarbeiten sind. arbeiten zur erneuerung der schallluken im glockenturm und von holzfenstern im kirchenschiff komplettieren die außergewöhnliche aufgabe dieses vorhabens. die architektenleistungen bestanden neben der baubegleitenden betreuung der maßnahmen auch aus der einwerbung der erforderlichen genehmigungen und fördermittel. die umsetzung der baumaßnahme erfolgte im jahr 2014 und wurde mit eler - mitteln und fördergeldern des landes unterstützt.

 

 

 

gutskapelle holm, landkreis harburg


gutskap_01
gutskap_02
gutskap_01
gutskap_02
die gutskapelle holm datiert von 1580 und ist mit ihrer bauzeitlichen und gut erhaltenen innenraumausstattung aus dem 16. jahrhundert ein baugeschichtlich bedeutendes kulturdenkmal im norddeutschen raum. das gebäude ist durch witterung und altersverschleiß sanierungsbedürftig. unser büro ist beauftragt worden, die sanierung des hochwertigen fachwerkgebäudes durchzuführen. vorab mussten die hierfür anfallenden kosten ermittelt und fördergelder eingeworben werden. es ist uns gelungen, insgesamt 11 förderstellen für die finanzielle unterstützung des objekts zu gewinnen und damit einen hohen kostenanteil der baumaßnahme über zuwendungen abdecken zu können. nur so war es den eigentümern möglich, den erhalt der kapelle für zukünftige generationen zu sichern.

die maßnahme zur sanierung und instandsetzung dieses juwels begann im sommer 2013 mit dem abbruch des jüngeren remisenanbaus, wurde im Sommer 2014 beendet und durch ein einweihungsgottesdienst wieder der kirchengemeinde zur nutzung übergeben. Im rahmen der sanierungsarbeiten stellte sich heraus, dass aufwendige instandsetzungen der deckenbalkenauflager notwendig wurden. weiter waren große teile der dacheindeckung auf der nordseite massiv geschädigt. der dachdecker musste auch die schieferschindeldeckung des glockenturms umfangreicher als geplant erneuern, da das material spröde geworden war. teile des größeren sanierungsumfangs konnten durch eine aufstockung der förderungen abgedeckt werden. das gebäude nahm am tag der architektur 2014 teil.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok