fassadensanierung und dachausbau superintendentur winsen/luhe

WL_Suptur_Ost_1
WL_Suptur_Ost_2
WL_Suptur_Ost_3

für die ev. kirchengemeinde st. marien durften wir im jahr 2016 das alte pfarrhaus an der rathausstr. 3 sanieren. für die nutzung als wohnsitz des superintendenten wird der dachgeschossausbau erneuert und energetisch verbessert. zudem werden zwei schleppdachgauben als belichtung und als 2. rettungsweg eingebaut. an den fassaden werden fachwerk- und mauerwerksschäden behoben.

nach farbrestauratorischer untersuchung durch die restauratoren blohm & tillwick und archivrecherche stellt sich heraus das das 2-geschossige fachwerkgebäude aus dem jahr 1748 renaissancetypisch monochrom in einem hellen grauton gestrichen war um die anmutung eines massivbaus zu erzielen. nach intensiver abstimmung mit der gemeinde, der bau- und kunstpflege und dem landesamt für denkmalpflege konnte dieser farbanstrich wieder hergestellt werden. die bisherige farbfassung mit rot gestrichenem mauerwerk und braun gestrichenen balken war eine schöpfung aus den 60’er jahren. 2017 konnten die eingangstüren (ebenfalls 60er jahre) gegen denkmalgerechte türen ersetzt werden. langfristiges ziel ist es die fenster gg. denkmalgerechte fenster zu ersetzen.

umsetzung: henryk reimers / gunnar schulze

 

wohnhaussanierung in hamburg

die 1929 errichtete und 1936 erweiterte doppelhaushälfte ist teil einer ganzen reihe baugleicher häuser im wohngebiet mit dem bauzeitlichen namen „harmonie“.

ziel war es das haus zukunftsfähig und energetisch zu sanieren. das Dachgeschoss war nur teilausgebaut und sollte im ganzen genutzt werden können.
die gebäude sind in einer zweischaligen kalksandsteinkonstruktion mit einem luftzwischenraum von fast 10 cm gebaut worden, dieser zwischenraum ist mit einem eps dämmstoff ausgeblasen worden.
das mit tonpfannen neu eingedeckte dach wird mit beiholen ausgehöhlt und mit 20 cm dämmung versehen. die neuen holzfenster nehmen die historische teilung wieder auf. die neue heizungsanlage wurde mit einer heizungsunterstützenden solarthermischen anlage eingebaut. in den wohnungen im eg und 1.og wurden die sehr kleinen bäder vergrößert. die Schiebetüren waren verschlossen und wurden wieder frei gelegt und mit satinierten glasscheiben versehen. im dachgeschoss wurde der gesamte grundriss neu geordnet, so dass ein wohnküchenbereich, ein großzügiges schlafzimmer und ein neues bad entstanden. auf der treppenhauseinhausung und dem bad ist auf der kehlbalkenebene eine kleine galerie entstanden. mit den neuen, größeren gauben in zinkstehfalzdeckung wurde die belichtung deutlich verbessert. die alten holztüren wurden, so weit vorhanden, aufgearbeitet, die dielenböden repariert, geschliffen und geölt. die haustechnik im gesamten erneuert und für smarthometechnik vorgerüstet. abschließend wurde der garten in drei nutzungbereiche für die wohnungen aufgeteilt und zwei neue stellplätze geschaffen.

 

altes gemeindehaus st. marien

wwghaltbau_stmarien_1
wwghaltbau_stmarien_2
wwghaltbau_stmarien_3
wwghaltbau_stmarien_4
wwghaltbau_stmarien_5
wwghaltbau_stmarien_6

das alte gemeindehaus der kath. pfarrgemeinde st. marien wurde energetisch saniert und das erdgeschoss wurde für die nutzung durch eine kinderkrippengruppe umgebaut. das alte treppenhaus teilte das erdgeschoss in zwei hälften die nur über den "öffentlichen flur" und dessen eingangstüren verbunden waren.

um die krippennutzung unterzubringen wurde ein brandsicherer "tunnel" unter dem vorhandenen treppenpodest geschaffen durch den die hälften des erdgeschosses verbunden wurden. die geringe kopfhöhe (2m) wurde zum anlass genommen den "tunnel" mit gerundeten wänden, tretford-belag und sternhimmelbeleuchtung zu einem solchen zu machen. in der krippe wurden wände entfernt und abgefangen um den gruppenraum und den garderobenreich nutzbar zu machen, ein kinderbad und eine küche sowie der ruheraum wurden eingebaut und mit der tischlerei dittmer sinnvoll möbliert.

brüstungen wurden abgebrochen um den kleinen ausblicke zu ermöglichen. im obergeschoss wurde der durch die pfarrgemeinde genutzte saal, der gruppenraum und die teeküche saniert. neue wc-anlagen mit duschen wurden eingebaut. im dachgeschoss wurde die vorhandene wohnung neu gestaltet und mit zwei bädern versehen. das dach und die fenster (in anlehnung an die bauzeitliche teilung) sowie die gesamte haustechnik wurden erneuert. die dämmung des daches wurde mit zelluslosedämmung umgesetzt.

 

instandsetzung einer historischen einfriedung - hospital zum graal in lüneburg

mauer hospital zum graalim roten feld der stadt lüneburg befindet sich die denkmalgeschützte wohnanlage hospital zum graal, die aus anfang 20. jahrhundert datiert und gemäß ihrem stiftungszweck vornehmlich ältere menschen in ihrer einrichtung wohnen lässt. das parkähnlich angelegte grundstück wird 3-seitig mit einer bauzeitlichen einfriedung bestehend aus mauerpfeilern, brüstungsfeldern und eingefassten zaunelementen umschlossen. die mauer steht als teil des gesamtensembles unter denkmalschutz. entlang der längsseiten gravenhorststraße und volgerstraße sind in teilen massive substanzschäden erkennbar gewesen, sodass eine sanierung der historischen einfriedung notwendig wurde. die hansestadt lüneburg als eigentümer der liegenschaft hat unser büro zunächst mit einer voruntersuchung der bausubstanz und kostenermittlung beauftragt. anschließend haben wir die arbeiten ausschreiben und überwachend begleiten dürfen. kern der instandsetzung ist die ertüchtigung des schadhaften mauerwerks. die steinoberflächen sind zu reinigen, eingewachsene efeuwurzeln zu entfernen, lose fugen sind zu verschließen, herausgebrochenes und gelockertes mauerwerk wieder einzusetzen,. weiter müssen die eisen – zaunelemente aufgearbeitet werden. die von rost in mitleidenschaft gezogene oberfläche muss entrostet, fehlstücke ergänzt, eine verzinkung aufgebracht und die elemente anschließend farbig lackiert werden. der wiedereinbau findet mit ankereisen in den hierfür vorbereiteten mauerpfeilern statt. die baumaßnahme wurde im juni 2013 abgeschlossen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok